Montag, 9. Februar 2015

"Manchmal muss man halt das nehmen was kommt, anstatt auf das zu warten was nie kommen wird."

Wenn man das Gefühl hat, dass die Welt nur noch aus einer Person besteht, wie kann man sie gehen lassen?
Wie kommt man über einen Menschen hinweg, den man nie vergessen wird?
Du willst wissen, wie ich mich fühle?
Ich will wissen, wie ich mich fülle.
Diese Leere in mir ist absolute Stille...
Erst in der Flut wird einem bewusst, dass uns ein Anker fehlt.
Wie kann man behaupten, dass wenn es so weh tut, dass man keine Luft mehr bekommt, lernt zu überleben?
Manchmal gehen wir mehr und mehr kaputt und nehmen es einfach so hin.
Deine Antwort darauf hat mich mehr als nur ein bisschen verletzt, aber ich gebe dir deine Zeit die du brauchst, was anderes bleibt mir nicht übrig.
Schon komisch, wir versuchen sämtliche Menschen die uns vermutlich verletzen oder enttäuschen könnten von uns fern zu halten..
Und dann kommt irgendwer, schleicht sich einfach so in unser Herz und reißt jede Schutzmauer die wir um uns aufgebaut haben, jeden Vorsatz einfach mit sich.
Im einen Moment jedoch, ist alles wie immer und im anderen verlieren wir uns wieder. Vielleicht verlieren wir mit dieser Person den Halt.
Wir gehen verloren und irgendwann werden wir einen neuen Halt finden, wir werden uns an ein Gefühl, einen Moment oder an einen anderen Menschen festhalten.
Aber wir werden auch einsehen müssen, dass unsere Gedanken meist noch immer um Personen kreisen, die wir eigentlich schon längst hätten abschreiben müssen.
Denn diese Personen haben uns gehen lassen, sie haben uns vergessen, verletzt und sie suchen eventuell nicht mal den Weg zurück zu uns.
Wenn wir Strichliste darüber führen würden, welche Menschen wir verlieren und warum, müssten wir einsehen, was wir eigentlich vor uns selbst verbergen wollten.
Es ist doch so, alles fängt nur an, um aufzuhören.
In demselben, Moment in dem wir geboren werden, fangen wir an zu sterben.
Und so ist es mit allem.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen