Sonntag, 14. Dezember 2014

"Man verlässt was man liebt, damit man nicht verlassen werden kann."

Erst wenn man etwas beendet hat, wird einem klar, wie schwer es ist, neu anzufangen.
Also zwingt man sich dazu, es nicht mehr zu wollen.
Wie soll ich etwas in Worte fassen was ich im Kopf nicht geordnet bekomme?
Man weiß doch, alles kommt zurück auch wenn es längst verdrängt ist.
Sag, wie viele Sinne hat der Wahn?
Auch wenn ich dauernd behaupte, dass mir alles scheiß egal ist, ist mir doch nicht alles scheiß egal.
Manchmal glauben wir, das wir verschwinden wollen, dabei wollen wir einfach nur gefunden werden.
Doch keiner denkt an dich, der Posteingang ist leer.
Die Menschen ,die du liebst, brechen dein gottverdammtes Herz.
Sobald wir jedoch andere verletzten, weil wir niemanden mehr an uns heran lassen wollen oder wir genau so sein wollen wie sie, knicken wir ein.
Zu Silvester werde ich deinen Namen auf Böller schreiben und dich in die Luft gehen lassen, wie eine Abschluss von dir den ich nie vollkommen hinbekommen habe.
Das Leben macht mich müde, ich könnte Tage schlafen und würde müde erwachen, munter halten mich, nur diese Freitage an denen es mal Sax geht.
Sie lassen mich das Leben endlich wieder spüren, vielleicht tut das aber auch nur der Alkohol, der die eigentlichen Gefühle berauscht...
Du brichst einem jedes mal, mit allem was du tust das Herz.
Und jeder Perfektionist geht früher oder später kaputt, weil er für sich selbst nie gut genug sein wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen