Sonntag, 7. September 2014

"Oft wenn wir glauben, wir wären am Ende von etwas angekommen, stehen wir bereits am Anfang von etwas Anderem."

Der Mensch ist nicht für die Einsamkeit gemacht aber vielleicht kommt man manchmal ohne jemanden doch um einiges besser aus.
Dann gibt es niemanden an dem man sich krampfhaft festhält obwohl einem vollkommen bewusst ist, dass er nichts tut um bei dir zu sein, nichts tut um den Kontakt nicht zu verlieren.
Aus dem Pessimist sprach ein Optimist, verzeih wenn ich mir erlaubte  naiv zu sein.
Aber seien wir mal realistisch, ist zwar ganz schön pessimistisch aber wer ist schon immer optimistisch?
Und wenn ich dann zurück denke an unsere gezählten Tage, an dein Lächeln und deine tiefen eindringlichen Augen überkommt mich dieses Sehnsuchtsgefühl.
Ich hoffe du vergisst mich nie, nicht unser kennenlernen, nicht unsere Abschiede und nicht unsere Gefühle.
Damals habe ich es nicht bereut und nun bereue ich es auch nicht, so sehr es weh tat Lebewohl zu sagen. 
Jetzt kommen mir diese Erinnerungen  an dich schon lückenhaft vor...
Ich bin ehrlich, all die Jahre hatte ich Angst aufzuwachen und die Erinnerung an dich verloren zu haben.
Die Einsamkeit eines Menschen, ist die Unantastbarkeit seiner selbst, denn er fürchtet die Zweisamkeit aus Angst wieder Einsam zu sein.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen