Mittwoch, 10. September 2014

"Nicht jeder den du verlierst ist ein Verlust."

Kaum wechselt man die Schule beginnt deine Ehemalige Klasse ganz krass zu läster!
Wären sie wirklich Freunde gewesen würden sie es selbst durch meine Abwesenheit nicht tun.
Es war "nur" ein Schulwechsel, ich bin nicht km weit weggezogen und ich bin auch nicht gestorben.
Ihr sterbt aber gerade für mich, mit jedem Wort etwas mehr.
Warum seit ihr so verletzend?!
Es blieb keine Zeit für Verabschiedungen, Entschuldigungen und überflüssige  Worte.
Mir sollte es egal sein, aber mir ist es nicht egal.
Ihr seit enttäuschend, denn ich dachte mal wir wären Freunde.
Jeder macht mal Fehler, aber dies war eine Entscheidung über mich und mein Leben, was da beste für mich war...
Dabei ging es keines Wegs um euch!
Manchmal muss man Entscheidungen treffen die einen selbst zu tiefst  verletzen.
Ich muss mich nicht rechtfertigen und dennoch habe ich das Gefühl es tun zu müssen.
Es wird einem einfach immer viel zu spät bewusst wer die falschen Freunde waren.
Denn stehen sie nicht bei jeder Kleinigkeit hinter dir, sondern dir immer nur im Weg, dann sind sie nicht gut genug einen als Freund zu haben.
Wir müssen halt einfach auf die harte Tour lernen, damit wir nicht an allem kaputt gehen, obwohl's eigentlich klar ist denn keiner kommt aus dem Leben lebend raus...
Die einzige Möglichkeit ist das Beste daraus zu machen.
Und nach jedem neuen Jahr was vergeht verändern wir uns ein kleines Stück mehr, als käme es nicht mehr darauf an wer man mal war.
Eigenschaften, die wir nie annehmen wollten gehören nun voll und ganz zu uns.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen