Sonntag, 20. Juli 2014

"Du musst nicht alles akzeptieren, jedoch hinnehmen."

Letzten Endes drehen wir uns im Kreis, alles ist beim alten geblieben. 
Unsere Gespräche erbringen nichts neues.
Das selbe Chaos trotz unzähliger Worte.
Du wirst mir immer was bedeuten und du wirst mir nie egal sein können, auch wenn es so viel leichter wäre, wenn es so wär.
Komme mir bei Gedanken an dich schlecht vor, als hintergehe ich jeden.
Unzählige Gedanken an unwichtige Dinge und falsche Menschen verschwendet. 
Es läuft immer wieder auf das selbe hinaus.
Ich weiß garnicht warum es mich kümmert. 
Aus irgendeinem Grund tuts einfach weh.
Ich bin glücklich,  muss es mir nicht wie sonst einreden. 
Aber das heißt nicht, das mir deine Nähe nicht fehlt.
Diese 2 Wochen fern ab von allem und jeden, ohne Internet tun bestimmt mehr als gut.
Sie lassen einen nicht mehr täglich erinnern woran wir zweifeln.
Wir werden erinnert das es noch andere, wichtigere Dinge gibt an denen wir hängen sollten.
Dass wir uns nicht Abhängig von irgendetwas der gleichen machen und uns treu bleiben sollten.
Diese Zeit wird eine Erleichterung sein, um uns selbst bewusst zu werden wer wir sind und was wir wollen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen