Freitag, 21. Februar 2014

"Wir alle suchen jemanden der sieht und liebt was hinter der Maske ist."

Sie sagen zu mir, ich bin gut genug für dich, bin zu gut für Dich.
Aber ich glaube keines ihrer Worte, stell jedes in Frage.
Scheint mich ziemlich stark erwischt zu haben...
Und selbst wenn sie sagen, dass man zu Gefühlen stehen sollte, sie nicht vor dem anderen verheimlichen sollte, sehe ich keinen Grund sie dir offen zu legen.
Hat man sie ausgesprochen sind sie einfach da, dann stehen sie im Raum und man bekommt sie nicht mehr los!
Man kann sich nicht wünschen man hätte es nie gesagt, sie sind ausgesprochen.
Diese nächtlichen Gespräche, in denen es um Liebe, Freundschaft und Sehnsucht geht, aber auch um Dummheiten des Lebens - ich liebe sie.
Ich würde sie gegen nichts eintauschen!
Du bist mein Held des Tages, jeden Tag wieder.
Vor'allem bist du, mein großes "Was wäre wenn?"
Doch wäre ich dir wichtig, würdest du mich nicht warten lassen!
Dann würdest du dich doch auch mal melden, oder nicht?
Bringst mich echt zum verzweifeln!
Doch du kannst mir kaum mehr in die Augen schau'n.
Ich wünschte, du könntest dich mir anvertrau'n!
Wohin gehst du mit all deinem Schmerz?
Wohin trägst du dein verletztes Herz?

Ich suche in deinen Augen, ist da noch mehr...?
Du zeigst mir nichts und das viel zu sehr.
Verbrenne mir die Zunge an nicht ausgesprochenen Wörtern.
Sind es am Ende wieder alles nur leere Worte an denen ich zerbreche?
Ist es nicht seltsam, dass alles gegeben zu haben immer noch zu wenig sein kann und nichts zu bekommen irgendwann zu viel wird?
Ich kann gerade nicht in geringster Weise beschreiben wie ich mich fühle. 
Ich kann auch nicht mehr beschreiben, was ich fühle. 
Es fühlt sich an als wäre da nichts und trotzdem so viel.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen