Freitag, 17. Januar 2014

"Man kann sich nur soweit verbiegen bis man bricht."


10 Tage her, und ich fühle mich kein Stück besser.
Es schmerzt wie im ersten Tag.
Jedes Wort erscheint überflüssig.
Ich meine, was soll man auch dazu sagen?
Von eurem Mitleid kann ich mir auch nichts kaufen...
Man kann nicht ewig so tun als wär man jemand anderes, irgendwann geht man kaputt daran.
Nur die wenigsten kennen einen In-und Auswendig.
Nur die wenigsten kommen mit jedem Fehler eines Menschen zu recht.
Selbst wenn sie nicht zu recht kommen, akzeptieren sie ihn wenigstens.
Dann sind da noch diese Menschen, denen du egal was du tust, es eh nicht Recht machen kannst.
Egal wie du bist, wenn du so bist wie sie dich haben wollen finden sie trotzdem einen Fehler an dir.
Und keiner hört auf mit dieser Stille,
die so laut ist, dass es schmerzt.
So laut, dass man die eigenen Gedanken nicht mehr hört.
So laut, dass man sich fragt, ist das noch fair?
Und wo kommt diese “mir-ist-alles-egal-Stimmung” her?

Wo ist der Humor geblieben?
Du weißt nicht was Trauer gemischt mit unstillbarer Wut ist!

Mit dir scheint alles schwere so leicht.
Es ist als würden die eigentlichen Probleme keine mehr sein.
Wenn auch nur für begrenzt.
Aber mit dir ist das alles ertragbar.^
Wenn ich dich sehe oder an dich denke, grinse ich wie bekloppt.
Wir verstehen uns blind.
Schon komisch...
Aus irgend einem Grund hab ich das Bedürfnis dir alles zu erzählen.
Jede peinliche Aktion und jeden meiner Gedanken.
Ich glaube bei dir könnte ich mich daneben benehmen und du würdest dich nicht groß darüber aufregen^^
Und wenn du dich darüber aufregen würdest, fingst du danach an mit Lachen.
Wie ich deine Art liebe!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen